Tabus Trick-Kiste: Platz für kleine Hunde

Nachdem ihr von uns bereits die Trick-Anleitung fürs Platz erhalten habt, habe ich mir einen Kopf darum gemacht, wie zum Geier man einem Hund mit kürzeren Beinen Platz beibringt. Also grübelte ich im Hinterstübchen, wie das auf dem Hundeplatz bei uns mit den Welpen aussah. Okay Leckerli auch zwischen Daumen und Handfläche und flach und langsam über den Boden ziehen. Doch ich brauchte zu Hause auch ein „Versuchskaninchen“ dafür.

Da Mollys Frauchen mit ihr sowieso mehr trainieren wollte, kam mir das ganz recht. Wir überlegten gemeinsam, wie man dem kurzbeinigen Derwisch das Platz beibringt. Doch so recht wollte der Funke nicht springen.

Zwischenzeitlich laß ich im Rahmen meines Studiums das Buch „Unser Welpe“ in dem eine Methode beschrieben war, die wir testen wollten. Und los gehts!

Ihr benötigt:

* einen kleinen Hund oder Hund mit kurzen Beinen
* Lieblingsleckerli
* Euch selbst (ihr dürft mit aktiv werden)
* Stimme
* Hände

Da das Leckerli über den Boden ziehen oder einfach nach unten halten nicht fruchtete, musste eine andere Variante her. Diese sieht so aus:

Setzt Euch auf den Boden oder auf eine Treppenstufe und winkelt Eure Beine an, so daß quasi ein „Tunnel“ entsteht. Nun lockt ihr die Fellnase Stück für Stück hindurch. Lobt jeden kleinsten Schritt und zwar zeitgenau. Streckt der Hund den Kopf Richtung Bein -> Lob. Geht er weiter Richtung Bein, vielleicht schon mit Bewegung nach unten -> Lob.

Seid ihr an diesem Punkt angelangt heisst es den richtigen Moment abpassen. Ihr müsst nun genau achten wie weit Euer Hund runtergeht und im richtigen Moment das Markerwort „Platz“ mit einfließen lassen. Sagt ihr es nämlich schon dann wenn der Kopf nur runter geht, ist die Verknüpfung falsch. Dies macht ihr nun solange, bis der Hund auf Euer Markerwort „Platz“ die entsprechende Bewegung macht, nämlich sich hinlegen.

Funktioniert dies sicher, könnt ihr die Handbewegung mit dazu holen. Dies ist in unserem Fall eine flache Hand (Finger sind eng beisammen), bei der der Handrücken nach oben zeigt. Nun trainiert ihr Markerwort und Handzeichen solange, bis es zusammen problemlos klappt.

Ihr könnt das Ganze auch mit einem Stuhl, niedrigen Tisch etc. üben. Eben mit allem, bei dem der Hund sich nach dem Leckerli „ducken“ muß.

Eines sei dabei aber auch gesagt….achtet bitte immer darauf wie sich der Hund verhält. Zeigt er zu Trainingsanfang kein großes Interesse, brecht die Übung ab. Dies führt nur zu Negativem, welches beide Seiten nerven wird. Hat Hund Interesse und Lust, trainiert nicht länger als 5 Minuten am Stück. Eine neue Übung ist anstregend fürs Köpfchen. Also auch hier genaue Beobachtungsgabe gefragt. Trainiert ihr nämlich weiter, obwohl Hund schon am abschalten ist, fängt er an Fehler zu machen und ihr seid genervt. Resultat könnte sein, das ihr mit der ganzen Übung von vorne anfangen dürft.

Also Geduld, viel beobachten und ein gutes Zeitmanagement sind gefragt. Könnt ihr Euch eventuell alleine am Anfang nicht auf alles gleichzeitig konzentrieren, holt Euch eine zweite erfahrene Person dazu, die ein Auge mit drauf hat. Sie kann Euch sagen, wo es vielleicht hakt oder wann Hundi anfängt lustlos zu werden.

Und nun viel Spaß beim Trainieren 🙂

Liebe Grüße

Melanie

Sharing is caring 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.