Medizinisches Training beim Hund | Vorsorge statt Nachsorge

Vorsorge besser als Nachsorge

Wer kennt es nicht, das erste Wehwechen ist da und entwickelt sich, wenn es blöd läuft zum großen Autsch. Wir Menschen gehen daher regelmäßig zur Vorsorge beim Arzt unseres Vertrauens (zumindest die Meisten) um es beim kleinen Wehwechen zu belassen. Doch unsere Vierbeiner stiefeln nicht einfach mal zum Tierarzt los, wenns zwickt oder drückt. Sie sind darauf angewiesen, das wir die entsprechende Beobachtungsgabe mitbringen, damit es ihnen gut geht.

Doch wie geht man das Ganze an? Ich habe mir anfangs darüber auch wenig Gedanken gemacht, gerade beim ersten Hund. Doch mit dem Onlinekurs von der midoggy Academy „mein Hund“ [Werbung], welchen ich kostenfrei testen durfte, sah ich das dann doch etwas anders. Und ganz ehrlich es klang super einfach und war es schlußendlich auch. Die Vorsorge ließ sich in den Tagesalltag gut integrieren.

Positive Konditionierung

Das der Hund von sich aus nun den Mund nicht freiwillig aufmacht, oder es lustig findet wenn man die Rute anhebt versteht sich von selbst. Doch man kann den Hund mit positiver Konditionierung dahin bringen, das  er gut mit macht und es zu seinem Wohl gar nicht so schlimm findet. Also nehmen wir uns wieder die beliebten Leckerlis und trainieren das Ganze Schritt für Schritt an. Folgend Bereiche kontrolliere ich einmal die Woche, meistens am Wochenende. Da herrscht in unserem Familientrubel mehr Ruhe:

zu kontrollierende Bereiche

  • das Zahnfleisch – mit leichtem Druck sollte das entstehende weißliche Zahnfleisch wieder auf rosa zurückspringen. Ist das der Fall,  ist hier schonmal alles paletti.
  • die Zähne – auch hier schaue ich grob drüber, ob unter Umständen von Stöckchen was zwischenhängt (Tabu holt sich von überall Äste), oder ob Ablagerungen drauf sind. Im ersten Fall popel ich das Ganze einfach raus, während der – da gebarft – im zweiten Fall nochmal einen Nageknochen bekommt.
  • die Ohren – hier schaue ich, wie der Verdreckungsgrad ist, oder ob es sich unerwünschte Tierchen bequem gemacht haben. Bei der Verdreckung reinige ich, aber nur wenn es sehr stark ist. Ansonsten erledigt das der Hundekörper selbst. Bei den Tierchen – hatten wir zum Glück noch  nicht – würde ich persönlich eher erstmal zum Tierarzt gehen.
  • die Pfoten – wir sind viel querfeld ein unterwegs, so daß ich die Krallen, Zehenzwischenräume und Ballen kontrolliere. Hier achte ich auf spröde oder gebrochene Krallen, Dinge die zwischen den Zehen hängen oder sich eingenistet haben und bei den Ballen nach Rissen oder Schnitten. Jetzt zum Winter hin benötigen Tabus Pfoten etwas mehr Aufmerksamkeit. Sie werden leicht spröde, so daß ich mit der selbsthergestellten Ringelblumensalbe gegenwirke.
  • das Fell – einmal die Woche gehe ich bei Tabu mit einem Staub- und Flohkamm durchs Fell. Geht bei Tabu und seinem kurzen Fell recht schnell, aber so ist der Staub, eventuelle Grannen und Tierchen auch passé. Während des Fellwechsels tut dies auch nochmal zusätzlich gut. Gewaschen wird wirklich nur, wenn Herr Dreckspatz mal wieder die Hinterlassenschaften des Rehes gefunden hat.
  • die Rute inklusive Afterregion – hier schaue ich,  ob die Unterseite der Rute irgendwelche Untermieter (z.B. Zecken) hat und ob um den After herum Schwellungen auftreten, durch z.B. nicht geleerte Analdrüsen. Sollten diese voll sein, kann man diese über den Tierarzt ausdrücken lassen oder wer es sich selbst zutraut, tut dies auf eigene Faust. Achtung Stinkegefahr! 🙂
  • Abschließend öffne ich Tabus Maul und rieche einmal kurz hinein. Veränderungen bekommt man so direkt mit und kann gegenlenken.Soll schlußendlich nicht heißen, das auf den Tierarzt verzichtet werden kann! Doch einige Sachen kann man immer schon gut beobachten und somit nichts Schlimmeres draus werden lassen.

Macht ihr bei Euren Vierbeinern auch stetige Kontrollen? Oder lasst ihr das vielleicht über den Tierarzt abklären? Schreibt es uns gerne in die Kommentare!

Liebe Grüße

Melanie

Sharing is caring 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.