Geschirr oder Halsband?

geschirr oder halsbandGuten Morgen alle zusammen, heute beinhaltet der Blog das Thema Geschirr oder Halsband?

Wir mussten uns hier zu Anfang auch entscheiden bzw. meine Familie, ob sie mir ein Halsband für die Gassirunden anlegt oder ein Geschirr. Ziemlich schnell fiel die Entscheidung bei mir auf das Geschirr, da ich sehr flippig bin und an der Schleppleine auch mal losrenne. Mit Halsband weniger angenehm bei meinem Tempo, da würde mir ja der Kopf rumgerissen.

Also Geschirr. Wir nahmen anfänglich erstmal die einfache Version die sich über den Kopf ziehen ließ, zwischen den Beinen durchführte und dann von oben nach unten an den Seiten verschnallt wurde (auf dem Rücken lag das Geschirr dann in X-Form). Saß ganz gut, fühlte sich auch nicht unangenehm an. Die Problematik kam dann erst beim Gassigehen und Trainieren (da ich ja nicht ohne Leine laufe, denn ich bin noch viel zu neugierig und würde dann wohl auch mal viel weiter auf Entdeckungsreise gehen).

Sowohl mit der normalen als auch mit der Schleppleine rutschte das Geschirr dann immer seitlich ab, was zu Folge hatte das man eher mit zurecht zuppeln beschäftigt war als sich dem Gassi gehen oder dem Trainieren hinzugeben. Ziemlich zeitgleich kamen dann Frauchen und der Trainer zu dem Entschluß, es muss etwas anderes her.

Mein zweites Geschirr nannte sich dann Norweger-Geschirr. Norweger? Ich bin doch kein Pferd….Warum es so heisst – keine Ahnung, aber es wurde ebenfalls über den Kopf gezogen, hatte dann ein Brustband und wurde unter dem Bauch verschnallt. Für Frauchen zu dem Zeitpunkt recht praktisch, hatte es einen Griff am Rücken, da ich anfangs noch nicht so gerne zurück kam beim Abrufen und mich greifen ließ.

Dieses Geschirr trug ich eine Weile, bis ich das erste Wild erspähte und ganz dringend dorthin wollte, komme was wolle. Ich weiß nur noch das es einen Ruck gab, Frauchen und ich uns blöd anschauten und ich ohne Geschirr da stand und Frauchen mich gleich wieder ins Geschirr packte. Durch das Losrennen aufs Wild und die Sperre durch die Leine, legte ich kurzerhand den Rückwärtsgang ein und zog das Geschirr einfach aus 🙂

Die Geschirre waren immer passend angezurrt, so daß ich laufen und atmen konnte….aber ich bin ein wahrer Entfesslungskünstler.

Welches Outfit ich seitdem trage, schreibe ich in meinem nächsten Blogbeitrag denn hier haben verschiedene Werke zusammen getüftelt.

In diesem Sinne und habt einen schönen Tag

Euer Tabu

 

 

 

Sharing is caring 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.