Gassirunde mit Folgen

Gassirunde mit FolgenIst zwar schon ein Weilchen her, aber mir kam wieder in den Sinn wie hilflos man in den jeweiligen Situationen doch war.

Es war vor einem viertel Jahr an einem Freitag nachmittag, an dem ich mich mit meiner Familie und Tabu zu einem ausgiebigen Spaziergang aufmachte. Das Wetter war super, die Kleine gut drauf und auch Tabu hatte seine „Sonntagsohren“ mal abgelegt. Eigentlich ein schöner Tag um das Wochenende einzuläuten. Als wir am „Endpunkt“ dann umdrehten
– dort steht ein Haus mit 3 Hunden – sah ich aus dem Augenwinkel nur etwas vom Feldweg angerast kommen. Ich hatte die Kleine an der Hand und Tabu an der Leine in der anderen. Ich drehte mich um und sah 2 von 3 Hunden direkt auf uns zusteuern mit Gekläffe und einem Tempo, bei dem Ausweichen, Weglaufen etc. schon beiseite gelegt werden konnte. Ich hatte nicht einmal mehr Zeit die Kleine auf den Arm zu nehmen und mein Mann war mit dem Großen schon ein Stückchen vor gegangen.

Tja was tun….bei den Hunden handelte es sich um Mutter und Tochter, die aussahen als würden sie Jagd auf uns machen. Die Mutter direkt auf Tabu drauf und ins Genick gepackt, während die Tochter kläffend an der Seite stand. Ich packte meine Tochter halb hinter mich um sie schützen zu können und hoffte das Tabu das da vorne einigermaßen alleine hinbekam, bis der Besitzer seine Hunde wieder bei sich hatte.

Doch wo zum Geier war der Besitzer? Der stand doch tatsächlich hinten am Feldweg und brachte Hund Nr. 3 ins Haus um dann von hinten zu rufen…..Doch nichts passierte, ausser das die 3 Hunde ausser Rand und Band waren. Mein Mann kam zum Glück zurück und schnappte sich unsere Kleine. Wir beide brüllten den Besitzer nur noch an, das er seine Hunde zurückpfeifen soll oder zumindest mal eingreifen.

Doch er stand weiterhin hinten und versuchte seine Hunde zu rufen…..aber ihr glaubt doch nicht das die kamen. Nach gefühlt einer Ewigkeit ließen die Hunde dann ab und er brachte sie nach Hause.  Unsere Tochter war zu dem Zeitpunkt nur noch am Weinen, aber passiert war ihr zum Glück nichts. Der Besitzer der 3 Hunde kam anschließend noch zu uns und fragte ob der Kleinen was passiert sei.

Mein Mann und ich schauten uns an und fragten ihn ob er noch alle beisammen hätte.  Auch Tabu war zum Glück soweit nichts passiert, außer das er später dann anfing an der Leine bei manchen Hunden zu pöbeln.

Ich habe persönlich nichts gegen freilaufende Hunde, möchte das mit Tabu ja auch erreichen.  Aber a) sollte man seine(n) Hund(e) kennen – zwecks Freilauf wenn jemand kommt und b) unter Kontrolle.

Da ich dies bei Tabu  noch nicht garantieren kann, also das er wenn andere Hunde/Personen/Autos kommen sofort kommt wenn ich ihn rufe, bleibt er an der Leine bzw. läuft da frei wo ich diese Ablenkungen nicht habe.

Diesem Mann sind wir dann mit selbiger Situation noch 2x begegnet. Einmal mit meinen Kindern alleine, wobei wir hier Glück hatten denn unser Großer fuhr mit dem Fahrrad vor, so daß er wusste das wir kommen und er anleinen konnte. Die letzte Situation war wiederum nicht so erfreulich.


Ich war sonntags früh mit Tabu unterwegs zum Trainieren und Auslasten. Ich ging extra auf die abgeernteten Felder da mehr Platz. Ich war schon ein Stück gegangen und übte gerade Richtungswechsel, als ich sah wie Herr X seine Hunde direkt am Eingang des Feldweges ableinte (zum Glück nur 2). Ab dem Zeitpunkt war bei mir der Ofen schon wieder aus.  Ich wußte was passieren würde und ich konnte mal wieder nichts tun. Und dann ging es auch schon los.

Mutter und Tochter rannten an uns am Feldweg vorbei, während wir auf dem Feld standen. Ich dachte schon so….puh andere Spur entdeckt? Aber weit gefehlt.  Die Tochter stand plötzlich seitlich, als wolle sie uns stellen und Mutti kam von der anderen Seite angepest. Ich stellte mich vor Tabu und brüllte sie an, was sie aber überhaupt nicht juckte. Auch das ich dastand interessierte sie recht wenig, denn sie rannte einfach straight auf mich zu und packte sich Tabu einfach seitlich.

Der Besitzer rief mir nur zu, ich solle Tabu von der Leine lassen die würden dann dann schon unter sich klären. Bei mir gingen alle Lichter aus und ich brüllte zurück, das er gefälligst seine Hunde zurück hole, da ich überhaupt nicht wollen würde das die etwas klären. Zumal Tabu dann ggf. verloren hätte, weggerannt wäre oder es die schönste Hetzjagd geworden wäre. Keine Ahnung. In dem Moment ist man leider auch ziemlich schockiert und hilflos. Immer wieder versuchte ich Tabu zu blockieren, damit die andere nicht mehr ran kam, aber die beiden waren zu flink.

In mir machte sich Unmut breit, denn irgendwie musste ich den anderen Hund von meinem wegbekommen, da Tabu auch schon auf 180 war. Nur wie anstellen? In die Hinterbeine greifen? Puh, also irgendwie wollte ich meine Hände noch  ne Weile behalten und bei der Hündin war ich mir nicht so sicher, ob ich deren Wut auf mir haben wollte. Im Affekt weil es immer doller wurde, nahm ich das Ende der Schleppleine und gab ihr damit eins auf die Nase. Es tat mir furchtbar leid, aber ich wusste mir einfach nicht anders zu helfen. Sie ließ dann zum Glück ab, während der Besitzer mich noch anpflaumte, warum ich Tabu nicht abgemacht hätte.

Ich schmiss ihm noch alles mögliche an den Kopf und stapfte mit einer Wut im Bauch nach Hause, die irgendwie weg musste. Waren ja nun schon 3 Situationen passiert sowohl alleine als auch mit Kindern. Also kontaktierte ich das Ordnungsamt und bewältigte den Papierkrieg dazu.

Er lässt die Hunde zwar nach wie vor frei laufen, doch wenn er uns in der Ferne sieht leint er sie wenigstens an. Ich wünsche es dennoch keinem in so einer Situation zu stehen, denn ich kann mir mit meinem Hund weitaus tollere Dinge im Leben vorstellen.

In diesem Sinne

Eure Melanie

Sharing is caring 🙂

2 Kommentare

  1. Das kommt mir leider bekannt vor, ist bei uns auch bereits zwei mal passiert und beide Male durfte ich zum Tierarzt und zur Polizei, da die Besitzer sich einfach aus dem Staub machten, während ich mich um Coco kümmerte.
    Ich drücke die Daumen, dass es zu keinen weiteren Zwischenfällen kommt ?

  2. Oh wie schlimm! 🙁 Das wünscht man wirklich keinem! Als ich anfing zu lesen, habe ich die ganze Zeit nur gedacht: „Ruf das Ordnungsamt an!“ – Aber das hast du ja zum Glück gemacht. Ich muss sagen, dass ich deine Reaktionen total nachvollziehen kann.
    Wir haben in der Nähe auch freilaufende Hunde, die zwar recht klein und „nur“ laut bellend und knurrend zu uns rennen, aber da denke ich auch jedes Mal: „Hoffentlich kommen wir da gesund und an einem Stück vorbei.“
    Ich würde wirklich richtig Druck machen, dass der seine Hunde zukünftig nicht mehr ableinen darf. Das ist doch viel zu gefährlich.

    Liebe Grüße
    Steffi

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.