Freies Shapen | Gut fürs Köpfchen

Freies Shapen | Beschäftigung fürs Köfpchen

Heute widme ich mich mal dem Thema „freies Shapen“. Bis vor einem Jahr kannte ich diese Art der Beschäftigung beim Hund noch nicht. Skepsis machte sich breit, ob Tabu so etwas überhaupt hinbekommen würde. Warum? Weil er sehr gerne trickst und oftmals überbordet, anstatt eine Sache in Ruhe auszuführen. Aber ich wurde im März 2018 eines besseren belehrt. Ich durfte als Tester kostenfrei am Onlinekurs „mein Hund“ von der midoggy Academy [Werbung] teilnehmen. Der Baustein, in dem das freie Shapen untergebracht war, nannte sich „Auslastung“ und war von Lizzy (behuetet & geliebt) ausgearbeitet worden. Eine wirklich total coole Anleitung mit Videos und der dazu gehörigen Theorie.

benötigte Vorkenntnisse | Keine, total cool

Ich ging anfangs immer davon aus, das der Hund gewisse Tricks bereits können muß, um sie im freien Shapen dann auch aus dem Kopf abrufen zu können. Aber so sollte das Ganze nicht funktionieren. Es war eher so gedacht, das der Hund einem zeigt was er so aus seinem Hinterstübchen rauskramt oder auch neu kreiert. Auf jeden Fall eine sehr spannende Entwicklung kann ich Euch sagen.

Belohnung | Indoor-Outdoor-Spaß

Mit Leckerlis bepackt ging ich also in den Garten, das Wetter trug ja dazu bei, das man das Ganze noch draußen praktizieren konnte. Natürlich ist es auch etwas für den Indoor-Spaß, wir sind generell nur lieber draußen 🙂 Sprich an Regentagen müsst ihr Euch also nicht bis unters Kinn zuknöpfen, sondern könnt auch Eure Räumlichkeiten drinnen nutzen. Ich zeigte Tabu erstmal, das ich etwas Leckeres dabei hatte, denn Tabu ist eher die Sorte Hund, die über Futter animiert wird (Vergangenheitsproblem).

Verzweiflung | Durchhaltevermögen

Er war auch super willig dafür mit zu arbeiten und zeigte was er so drauf hatte. Sitz, Platz, Sitz, Platz, Sitz, Platz……Okay. Die Zweifel die ich einst hatte, schlichen sich wieder ein. Er konnte zu dem Zeitpunkt zwar schon mehr Tricks, aber von alleine drauf kommen? Sah nicht so aus. Wir testeten es mit der Methode, eisern bleiben wärt länger. Also wurschtelten wir uns mit der Sitz-Platz-Frei-Shape-Variante noch eine Weile durch. Dann fing es an sich zu verändern.

Aus dem normalen Sitz, wurde plötzlich ein andeutendes Pfötchen heben, welches ich sofort belohnte. Denn im Kurs hieß es damals, das jede Veränderung belohnt werden soll, die in die Richtung geht die man haben möchte. Sprich Aufbauarbeit zum Trick, nur das der Hund von alleine drauf kommt.

Repertoire | Trickleiter

Nun shapen wir schon ein Jahr lang immer mal wieder, aber nicht konsequent und es hat sich vieles verändert. Die Tricks wurden ausgereifter, es gab neue Tricks und es wurden die Tricks beidseitig angeboten. Eine Entwicklung, bei der ich vorher nicht gedacht hätte das sie so stattfindet. Ich weiß nicht ob es bei jedem Hund so ist, bei Tabu allerdings schon – man sieht den Kopf richtig arbeiten. Entweder gehen beim Überlegen dann die Augen einen Tick nach oben, so als würde er richtig grübeln. Dann gibt es Tage, an denen er sich überschmeisst und am liebsten gleich 3 Tricks gleichzeitig zeigen würde.

Ich versuche ihn einmal in der Woche ein Stück weiter zu bringen. Sprich Sitz und Platz wird dennoch belohnt, aber ich warte zwischendurch wenn nur ein Sitz kommt auch mal ab ob da noch etwas folgt. Wenn es in einem gewissen Zeitraum – den ich mir festgelegt habe – nicht passiert ist das auch okay. Und so steigern wir uns nach good will immer weiter die Trickleiter hinauf.

Inzwischen sind in Tabus Repertoire folgende Tricks, die er allerdings zum Teil nur im freien shapen und nicht auf Befehl kann, da nicht geübt 😉

Sitz, Platz, Sitz mit Pfötchen heben (beidseitig), Platz mit Pfote kurz anheben, Platz mit Kopf ablegen, Diener, Diener mit Kopfablegen, Stehen mit Winken (beidseitig), Sitz mit Winken (beidseitig).

Ich finde alleine damit kann man schon gute fünf Minuten füllen und das Köpfchen auslasten. Bei Tabu reichen die 5 Minuten auch völlig aus um danach entspannt ins Traumland zu entgleiten.

Probiert es einmal aus, es ist eigentlich ziemlich simpel und hat soviel Wirkung auf die „grauen Zellen“ Eurer Vierbeiner. Im Nachhinein an diesen Artikel wurde mir klar, das das freie Shapen nicht nur das Köpfchen beansprucht, sondern auch den Körper mit bewegt. Also gesund pur!

Liebe Grüße und viel Spaß

Eure Melanie und Tabu

Sharing is caring 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.