1 Jahr Tabu

1 Jahr Tabu
Während ich so vor mich hin überlege und am Design des Blogs bastle, fällt mir auf das Tabu doch tatsächlich nun schon 1 Jahr und 4 Monate bei uns ist. Wahnsinn! Es ist fast wie mit den Kindern. Wann genau ist es passiert das sie 3 und 9 wurden, haben wir sie doch quasi gerade noch im Kinderwagen durch die Weltgeschichte kutschiert?
Ähnlich verhält es sich im Rückblick mit Tabu. Hatten wir im September 2016 noch einen Hund, der verängstigt im Kofferraum unseres Kombis saß und nicht wusste was ihm geschieht, so ist Tabu heute motiviert, herzlich und offen für Neues. Kaum zu glauben das dies nun schon über 1 Jahr her ist. Was in dieser Zeit so passiert ist und was noch kommen wird,  will ich Euch in einem kleinen Rückblick und einem Blick in die Zukunft mitteilen.

September 2016:

Gassirunde im Tierheim mit Tabu, der so zog, das ich mich ernsthaft fragte ob ich mit diesem Hund klar kommen könnte (neben 2 Kindern). Da Tabus Kumpel bereits hier nebenan eingezogen war und das Tierheim fragte, ob die beiden nicht „zusammen“ bleiben könnten, wurden die „Backen“ zusammen gekniffen und sich der Herausforderung gestellt. Tabu wurde von einer Tierheim-Mitarbeiterin in unser Auto gehoben – denn freiwillig ging er da definitiv nicht rein – und wir fuhren in sein neues zu Hause. Dort wurde – dem Auto endlich entkommen – erstmal der Garten im Detail untersucht und gleich als Eigentum deklariert. Tja und dann wurde es abend und Tabu sollte mit reinkommen. Und hier waren wir dann schonmal bei Baustelle Nr. 2 (neben dem Auto).

In dem Jahr sind wir viele Baustellen angegangen und haben sie überwunden, einige hängen noch fest und müssen weiterhin bearbeitet werden.

Unsere Baustellen in dieser Zeit:

#1  Auto bzw. Kofferraum – Feind Nr. 1
#2  Hauseingang (Angst vor Enge)
#3  Dunkelheit
#4  Männer – vor allem fremde
#5  generell fremde Personen
#6  Berührungen von oben
#7  Berührungen an den Vorderpfoten
#8  Angst vor lauten, ungewohnten Geräuschen
#9  kennt keinen Grundgehorsam
#10 kennt keine Leinenführigkeit
#11 kannte scheinbar keine Freiheit in Form von Rennen dürfen
#12  im Garten alles umbuddeln
#13 am Tor hochspringen
#14 unseren Sohn maßregeln
#15 am Tisch betteln
#16 der Kleinen das Essen stibizen
#17 überall nach Futter suchen
#18 hortet sein Futter
#19 kann nicht alleine bleiben


Sicherlich gibt es noch Dinge die ich vergessen habe, da es wirklich Einiges war und man sich zwischendurch wirklich gefragt hat, ob das alles klappen kann. Aber es hat funktioniert und funktioniert immer noch. Man muß auf jeden Fall viel umstrukturieren in unserem Fall, da sich bei uns in dem letzten Jahr soviel geändert hat, das man immer wieder anpassen musste.

Die einzelnen Baustellen werde ich nun in Beiträge verpacken und Euch berichten, wie wir damit umgegangen sind und wie wir die Baustellen gelöst haben bzw. noch daran arbeiten (müssen).


Zielsetzung für 2019:

Da Tabu nach 1 1/2 Jahren Kommandos im Grundgehorsam ganz gut ausführt, haben wir uns als Ziel 2019 den Team-Test gesetzt, an dem wir nun fleißig arbeiten. Wie es hier voran geht schreiben wir Euch monatlich in einem Extra-Beitrag. Mal sehen ob wir es schaffen können 🙂

Wir werden auch weiterhin tricksen, denn Tabu hat so wahnsinnig viel Spaß daran Neues zu lernen das wir hier auch weiter machen. Natürlich gibt es hierzu ebenfalls einzelne Beiträge, wie wir das Ganze trainiert haben – war und ist manchmal gar nicht so einfach.

Und ein ganz großes Ziel, welches wir uns erfüllen wollen ist der Freilauf. Tabu benötigt als Husky-Schäferhund-Mix einfach viel Bewegung und dies ist selbst an der Schleppi nicht immer gegeben. Wir haben ihn auch schon frei laufen lassen und ja er ist auch schon 2x abgezwutscht (zwar nur zum rennen um dann wieder zu kommen, aber er war ausser Sicht). Tabu ist ein totaler „Nasenhund“, der auch wirklich jede Rehspur findet. Da wir am Rande der Felder wohnen und sich hier gerade alles tummelt (Reh, Fuchs, Hase, Kraniche, Gänse, Mäuse und Maulwürfe), ist das mit dem Freilauf so ein wenig schwierig.  Mal sehen wie wir das hinbekommen.

Es wird auf jeden Fall ein weiteres spannendes Jahr!

Liebe Grüße

Melanie

Sharing is caring 🙂

6 Kommentare

  1. Dein Blog sieht richtig klasse aus!!!
    Ihr habt ja wirklich viele Baustellen! Einen Teil davon haben wir aber auch (1,2,4,5,6,7,8,9,11,18). Ok, einen Großteil davon 😉 Ich bin schon gespannt auf deine Tipps! Ein paar Dinge haben sich bei uns aber auch von alleine geregelt. Das Kofferraumproblem zum Beispiel. Inzwischen springt Boerne alleine rein! 🙂

    Liebe Grüße
    Steffi

  2. Als Beagle-Besitzer ist der Freilauf auch eine Baustelle 😉
    Und der Husky-Einfluss bringt hier sicher eine gewisse Unabhängigkeit ein…
    Ich kann Dir die Bücher „Leinen los-Freilauftraining für Hunde“ von Inga Böhm und „Abgeleint“ von Ines-Scheuer-Dinger empfehlen.
    Enthalten beide nicht zu viele Signale (sagt mir persönlich sehr zu) und ich hab auch gelernt, dass weniger manchmal mehr ist- z.B. im Bezug auf die Dauer oder Länge der Spaziergänge.
    Und langsam steigern wir uns im Freilauf.

    Gruß,
    Florian

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.